BLACKOUT - Arbeitsmappe für Gemeinden

Projektbeschreibung

Bei einem Blackout handelt es sich nicht nur um einen (europaweiten) Stromausfall, sondern um den Kollaps fast aller Versorgungsinfrastrukturen. Telekommunikation (Handy, Festnetz, Internet), Verkehr und Logistik, Treibstoffversorgung, Wasserversorgung und Abwasserentsorgung, Finanzwesen, Produktion etc. sind davon betroffen. Ziel des vom Zivilschutzverband Steiermark in Auftrag gegebenen Projektes ist die Erarbeitung einer Arbeitsmappe (Druckversion als auch als Onlineversion) für Gemeinden zur bestmöglichen Vorbereitung auf ein Blackout. Die Arbeitsmappe ist in sieben Themenbereiche unterteilt, deren Bearbeitung den Gemeinden Antworten auf die folgenden zentralen Fragen liefert:

  • Welche Lebensbereiche sind von einem Blackout betroffen?
  • Welche gemeindespezifischen Problemstellungen sind in den einzelnen Themenbereichen zu erwarten?
  • Welche Maßnahmen kann die Gemeinde treffen bzw. vorbereiten?
  • In welchen Bereichen, die grundsätzlich nicht im Verantwortungsbereich der Gemeinde liegen, sind Abstimmungsarbeiten notwendig?

Sieben übergeordnete Themenfelder bilden den Rahmen der Arbeitsmappe:

  • Eigenvorsorge durch die Bevölkerung
  • Kommunikation während eines Blackouts
  • Trinkwasserversorgung & Abwasserentsorgung
  • Gesundheitsnotversorgung
  • Krisenmanagement
  • Lebensmittelnotversorgung
  • Weitere Einrichtungen und Themen

Jedes Themenfeld gliedert sich in Bereiche, die hinsichtlich einer Blackout-Vorsorge für Gemeinden von Bedeutung sind (z. B. Treibstoffnotversorgung, Selbsthilfe-Stützpunkte etc.). Für jeden Bereich sind Ziele formuliert, deren Erreichung zu einer bestmöglichen Vorbereitung führt. Was von den Gemeinden getan werden kann zeigen beispielhafte Maßnahmenvorschläge.

Infobox

  • Projektlaufzeit: Jänner bis Oktober 2019
  • Auftragsprojekt

Auftraggeber

Projektpartner

  • LEA GmbH
  • Herbert Saurugg

Pressemeldungen