Città Slow HB - Città Slow Hartberg meets Smart City

01.04.2011 bis 31.01.2012

Die städtische Region von Hartberg, mit mehr als 10.500 Einwohnern, vereint eine gewachsene und kompakte Region, welche aus den Gemeinden Hartberg, Hartberg-Umgebung, St.Johann/Haide und Greinbach besteht. Hartberg ist das Mobilitäts-, soziale und wirtschaftliche Zentrum der Nord-Oststeiermark. Die übergeordnete Stadtvision wird inspiriert vom kulturellen Trend „CITTÀ SLOW“, welcher u. a. den Umweltschutz und die Erhöhung der Lebensqualität adressiert, indem Autarkie in verschiedenen Richtungen erreicht wird. Basierend auf der città slow-Vision hat der Stadtrat einstimmigen entschieden, dass Maßnahmen in Richtung einer CO2-Neutralität anhand von regionalen Ressourcen durch intelligente Lösungen in der Stadt und ihrer Umgebung sowie durch Einbezug aller Einwohner umgesetzt werden sollen. In diesem Zusammenhang hat Hartberg bereits viele Aktivitäten in den letzten Jahrzehnten durchgeführt (Erstellung und Bearbeitung von Studien, Umsetzung des bestehenden Energiekonzeptes, Teilnahme an vielen Projekten, Anreizsysteme, Öffentlichkeitsarbeit, Energiesparmaßnahmen, Integration von innovativen und nachhaltig-orientierten KMUs am Gewerbepark „Ökopark Hartberg“ sowie viele weitere Aktivitäten / Maßnahmen / Ansätze).

Aufgrund der zahlreichen guten Voraussetzungen sind Initiativen notwendig, welche alle abgeschlossenen Projekte vereinen, laufende Bewegungen miteinander kombinieren und insbesondere zukünftige Aktivitäten koordinieren, damit eine Nullemissionsstadt bis 2030 erreicht werden kann. In diesem Zusammenhang hat Hartberg festgestellt, dass ohne die Umsetzung von intelligenten Lösungen und Ansätzen im Sinne des Programms „smart energy demo – fit4set“ die città slow-Vision nicht realisiert werden kann. Hartberg und seine Partner geben ein starkes Bekenntnis für das beabsichtigte Demonstrationsprojekt ab und sind bereit signifikante Mengen an finanziellen und Humanressourcen zu investieren.

Durch bewährte Ansätze der Modellregionsbildung (territorial, bottom-up, kooperativ, interdisziplinär, vernetzend und überregional, innovativ, zentral führend) möchte Hartberg zusammen mit seinem großen Projektteam ALLE Programmthemen ansprechen. Die einzelnen organisatorischen Schritte sind ein effizientes Projektmanagement, die Errichtung des finalen Konsortiums / einer regionalen Repräsentantengruppe, eine Erhebung der aktuellen Situation und fehlender Daten, eine Überarbeitung der Stadtvision / der Fahrpläne, die Definition von konkreten Aktivitäten, die Definition / Anpassung beabsichtigter Forschungsaktivitäten, der wissenschaftlichen Überwachung sowie passender Begleitmaßnahmen.

Die beabsichtigten Projektergebnisse sind eine umfangreiche Dokumentation / ein umfangreiches Wissensmanagement (damit die Ergebnisse für Hunderte andere Bezirksstädte mit vergleichbarer Größe und Struktur in Österreich (Europa) multipliziert werden können), eine umfassende (inter)nationale Vernetzung und Know-how-Austausch, fundierte Daten und neues Wissen für intelligente Lösungen und ihren geeigneten Realisierungsansätzen, Know-how über die passende wissenschaftliche Überwachung und schließlich ein wesentlicher Beitrag zum SET-Plan durch die Gewährleistung eines Vorsprungs für Österreich und dessen Realisierung. Daher ermöglicht das Projekt einen sozialen und ökologischen Vorteil und die Errichtung einer längerfristigen, nachhaltigen Umweltsituation in der Stadt.

Projektpartner

  • Stadtgemeinde Hartberg
  • Stadtwerke Hartberg Verwaltungs GmbH
  • Ökoplan Energiedienstleistungen GmbH
  • Ökopark Errichtungsgesellschaft mbH
  • Retter GmbH
  • ubitronix system solutions GmbH


Dieses Projekt wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen des Programms „SMART ENERGY DEMO – fit4set“ durchgeführt.

Projektbeschreibung auf www.smartcities.at.