Energieflexible Gebäude durch Steuerung von Kühlanlagen über unidirektionale Kommunikation in Local Energy Communities

Projektbeschreibung

Das Projekt Cooling LEC weist als übergeordnetes Ziel die Entwicklung und Demonstration einer zentralen Steuerung / Intelligenz von dezentralen aktiven Kühlanlagen über eine Weiterentwicklung der unidirektionalen Kommunikation von Rundsteueranlagen zur Schaffung energieflexibler Gebäude im Sinne des neuen Ansatzes der “Renewable Energy Communities” durch Schaffung eines „Sondertarifs“ aus.

Angestrebte Ergebnisse und Erkenntnisse des Projektes sind:

  • Energetischer Mehraufwand von dezentralen aktiven Kühlgeräten kann ausschließlich durch lokal vorhandene Erneuerbare Energie (PV) gedeckt werden.
  • Keine zusätzliche Belastung der gängigen Kommunikationskanäle
  • Verzicht auf Investitionen in dezentrale Intelligenz bei den KundInnen
  • Upgrade der Rundsteueranlage zur Steuerung der aktiven Kühlgeräte
  • Optimierung der Steuerbefehle durch ein selbstlernendes System
  • Sicherstellung der Wirtschaftlichkeit des Systems über REC-Ansatz (neues Tarifmodell): Kostenreduktion um mind. 15 % für den Betrieb aktiver Klimageräte
  • Kein Komfortverlust der NutzerInnen
  • Abschätzung dezentraler Betriebszustände auf Basis zentral verfügbarer Daten: Das zu entwickelnde System soll gegenüber der starren Ansprache eine Steigerung der Ansprechgenauigkeit von 50 % mit sich bringen

Die im Projekt entwickelte und demonstrierte Technologie soll kein Ersatz für die Bestrebungen der Entwicklung von Smart Grids und Energieeffizienzmaßnahmen sein. Vielmehr wird sie als Ergänzung zu diesen Bestrebungen gesehen, mit dem Ziel Datenmengen durch erhöhte Intelligenz im System zu substituieren.

Infobox

  • Projektlaufzeit: 01.09.2019 – 31.08.2022
  • (Projekt) Schiene: Stadt der Zukunft - 6. Ausschreibung

Fördergeber

Stadt der Zukunft ist ein Forschungs- und Technologieprogramm des Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie. Es wurde im Auftrag des BMVIT von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft gemeinsam mit Austria Wissenschaftservice Gesellschaft mbH und der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT) abgewickelt.