Energie Kompass Bgld: Energieregion Mittelburgenland

01.04.2013 bis 30.11.2013

Im Mittelpunkt des Projekts sollen die Energiebereitstellung mittels Biomasse und die damit verbundene energetische und ökologische Optimierung von Nah- und Fernwärmesystemen sowie eine Schwerpunktsetzung auf Photovoltaik stehen. In diesem Zusammenhang sollen intelligente und auf die Region abgestimmte Maßnahmen in Form eines umfassenden Konzeptes erarbeitet werden. Damit ist die Erreichung eines hohen Autarkielevels im Bereich der regionalen Energieversorgung in den Segmenten Wärme und Strom geplant. Dazu werden alle relevanten Akteure (Rohstofflieferanten, Anlagenbauer und –betreiber, Verbraucher und insbesondere der Bevölkerung) mit einbezogen.
Die anschließenden Ausführungen erläutern die gesetzten Ziele, welche innerhalb der Projektlaufzeit bzw. über das Projekt längerfristig erreicht werden sollen:

PHASE 1: Konzepterstellung

Zunächst erfolgt die Erstellung eines Umsetzungskonzeptes. Diese Konzipierung wird auf der Grundlage von noch zu erhebenden Daten durchgeführt. Dabei werden sowohl die Stärken und Schwächen der Region sowie die energetische Ausgangslage und die vorhandenen regionalen Potenziale an Energieträgern analysiert und zu sinnvollen Maßnahmen ausgearbeitet. Begleitend wird auch eine Strategie für die Öffentlichkeitsarbeit erarbeitet, in der insbesondere auf die Bewusstseinsbildung in den Bereichen Biomasse und Photovoltaik eingegangen wird. Darüber hinaus werden Machbarkeitsstudien erstellt, Aktionspläne angefertigt, ein Zeitplan und die damit verbundenen Verantwortlichkeiten festgelegt, die Kosten der Realisierung abgeschätzt und der jeweilige Nutzen bzw. die CO2-Relevanz identifiziert.

PHASE 2: Umsetzung

Nach erfolgreicher Maßnahmendefinition in der Umsetzungsphase, soll basierend auf den Ergebnissen des Konzeptes zunächst das Biomasse- und Photovoltaik-Bewusstsein der Bevölkerung geschaffen werden. Dabei bedarf die Startphase erhöhter Aufmerksamkeit, da die Sensibilisierung der Bevölkerung nicht kurzfristig von statten geht. Parallel sollen in der Startphase sehr umsetzungsorientierten Pilotprojekte mit den Schwerpunkten der energetische und ökologische Optimierung von Nah- und Fernwärmesystemen realisiert werden, welche von der Bevölkerung wahr genommen werden und der Etablierung einer positiven Stimmung dienen sollen. Diese Pilotprojekte sind ein wesentlicher Erfolgsfaktor, da ab einer gewissen Umsetzungsrate die Maßnahmenrealisierung durch die Vorbildwirkung und dementsprechende Sensibilisierung eine Eigendynamik erfährt. Innerhalb der Projektlaufzeit soll durch entsprechende Best-Practice-Beispiele die Bevölkerung daher für weitere einschlägige Aktivitäten motiviert werden. Durch die Schwerpunktsetzung auf die Bereiche Biomasse und Photovoltaik, müssen auch Maßnahmen zur sinnvollen Nutzung der regional vorhandenen Potenziale gesetzt werden. Dabei spielt auch die Verbesserung der Energieeffizienz in der Region eine entscheidende Rolle.

PHASE 3: Nach Projektende

Nach dem Projektende soll eine nachhaltige Entwicklung bestehen bleiben, welche durch entsprechende Impulse aus dem geplanten Projekt initialisiert wird. Ziel ist auch eine gewisse Eigendynamik für Realisierungsmaßnahmen aus der Kombination von entsprechenden Erfolgen aus dem Klima- und Energiemodellregionsprojekts und den schon zahlreich durchgeführten anderen Projekten. Dadurch würden weitere Aktivitäten ohne viel Aufwand autonom ablaufen. Eine Bestätigung dieser Erkenntnis kann aus sämtlichen Regionalentwicklungsaktivitäten gezogen werden. Die Modellregion Mittelburgenland soll auf Basis der gesetzten Aktivitäten eine  Region mit Vorzeigewirkung und Multiplizierbarkeit über die Landesgrenzen hinaus, für andere Regionen werden.

Projektpartner

  • Verein zur Dynamisierung der regionalen Entwicklung Technologiezentrum Mittelburgenland
  • TOB - Technologieoffensive Burgenland GmbH
  • Marktgemeinde Horitschon
  • Gemeinde Kobersdorf
  • Gemeinde Lackendorf
  • Marktgemeinde Neckenmarkt
  • Gemeinde Neutal
  • Stadtgemeinde Oberpullendorf
  • Gemeinde Raiding
  • Gemeinde Ritzing
  • Marktgemeinde Stoob
  • Marktgemeinde Unterfrauenhaid
  • Fahrschule DI Karl Karner
  • Wiesenthal & Co GmbH
  • Architektenbüro günther gugler
  • Verein Bioenergiepark Pannonia
  • Fernwäre Neckenmarkt reg. GenmbH
  • Gneist Consulting Team Unternehmensberatung und Management GmbH
  • Gneist Consulting Team Steuerberatung GmbH
  • EPS soltec Solartechnik GmbH
  • Burgenländischer Müllverband
  • Rathmann GmbH
  • Bader-Bau GmbH


Dieses Projekt wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen des Programms „KLIMA- und ENERGIEMODELLREGIONEN“ durchgeführt.

Projektbeschreibung auf www.klimaundenergiemodellregionen.at.