IrON Eisenstadt – Multifunktionale Energienetzwerke zur Versorgung von Stadtgebieten

September 2017 bis voraussichtlich August 2018

Ausgangssituation

Das Untersuchungsgebiet des vorliegenden Projekts ist ein Stadtquartier von Eisenstadt, wobei ein besonderes Augenmerk auf den dortigen Gewerbepark gelegt wird. Dieses beinhaltet unter anderem das Technologiezentrum Eisenstadt, verschiedene Einzelhandels-Großmärkte, einen Industriebetrieb sowie diverse weitere gewerbliche Einrichtungen. Aufgrund seiner Lage und seiner Zusammensetzung bildet das Gewerbegebiet ein energetisches, verkehrs- sowie kommunikationstechnisches Zentrum der Stadt und damit einen idealen Verknüpfungs- beziehungsweise Ausgangspunkt für intelligente Maßnahmen in den Bereichen Transport (Mobilität), Energie und IKT, die flächendeckend in Richtung der umliegenden Stadt erweitert werden sollen. Durch diese energetische Vernetzung entsteht ein Smart City-Verbund, der neue Mobilitätskonzepte und neue Geschäftsmodelle für E-Mobilität umfasst.

Ziele & Ergebnisse

Im Rahmen des Smart City-Einstiegsprojekts „IrON Eisenstadt“ werden Szenarien und Methoden entwickelt und analysiert, um die Rolle des Gewerbegebiets als Technologiedrehscheibe der Stadt zu stärken. Dabei soll sowohl der Energiebedarf als auch die Energieverbrauchsstruktur des bestehenden Energie-, Mobilitäts- und Kommunikationssystems intelligent optimiert werden. Am Ende dieses Prozesses bildet ein Leitbild aktuelle Werte und Benchmarks für die Energieeffizienz, den Anteil erneuerbarer Energien und die Mobilitätssituation sowie Szenarien für wünschenswerte Zustände in diesen Bereichen ab. Weitere geplante Ergebnisse: Arbeits-, Zeit-, Kosten- und Finanzierungspläne zur anschließenden Umsetzung der beschriebenen Maßnahmen sowie systemübergreifende Konzepte zur Etablierung des Gewerbegebiets als Technologiedrehscheibe, eine Roadmap und Aktionspläne zur Umsetzung.

Innovation

Ein Alleinstellungsmerkmal des Projekts „IrON Eisenstadt“ ist die Miteinbeziehung eines Gewerbegebiets. Für das Untersuchungsgebiet werden ganzheitliche, Sektor übergreifende Szenarien entwickelt. In diesem Projekt werden außerdem das grundlegende wissenschaftliche, technische und wirtschaftliche Wissen (empirische Erfahrungen bestehen aktuell nur für Teilaspekte) sowie die notwendigen Fertigkeiten erarbeitet und kombiniert, um einen TEC-HUB für die Stadt entwickeln und umsetzen zu können.

Projektpartner

  • Forschung Burgenland GmbH
  • 4ward Energy Research GmbH
  • TBH Ingenieure GmbH
  • Bichler & Kolbe ZT-GmbH


Dieses Projekt wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen des Programms "SMART ENERGY DEMO – fit4set" durchgeführt. 

Weitere Informationen unter www.smartcities.at.