Klima- und Energiemodellregion Elsbeere Wienerwald: Mobilität im ländlichen und suburbanen Raum

01.01.2012 bis 31.12.2012

Region: Gemeinde Asperhofen, Böheimkirchen, Brand-Laaben, Eichgraben, Kasten bei Böheimkirchen, Kirchstetten, Maria-Anzbach, Michelbach, Neulengbach, Pressbaum, Pyhra, Stössing.

Im Mittelpunkt des Projekts soll die Mobilität im ländlichen und suburbanen Raum stehen, doch da der Sektor Mobilität sehr energieintensiv ist, muss der Energiebedarf für das geplante bzw. zu entwickelnde Mobilitätsangebot regional bereitgestellt werden. Das Vorhaben zielt also auf die Erreichung einer Energieautarkie in der Region, in allen drei Sektoren - Wärme, Strom und Mobilität - ab. Es erfolgt ein vertikaler Einbezug aller Akteure (Rohstofflieferanten, Anlagenbauer und –betreiber, Verbraucher und insbesondere der Bevölkerung). Nachfolgend werden Zielsetzungen dargestellt, welche innerhalb der Projektlaufzeit bzw. über das Projekt längerfristig erreicht werden sollen:

1. Phase - Konzepterstellung:

In einem ersten Schritt wird das Umsetzungskonzept auf Basis der teilweise bekannten (Energiekonzept Elsbeere Wienerwald) und teilweise noch zu erhebenden Ausgangssituation erstellt. Ausgehend von den regionalen Stärken und der energetischen Ist-Situation sowie den vorhandenen lokalen Energiepotenzialen, werden sinnvolle Maßnahmen für die Region erarbeitet. Neben diesen beinhaltet das Konzept auch eine Strategie für Öffentlichkeitsarbeit, die aufbauend auf den bisherigen Tätigkeiten im Rahmen des Leader-Programmes forciert werden soll. Zusätzlich werden Aktionspläne erstellt und sofern möglich Machbarkeitsstudien durchgeführt, die Verantwortlichkeiten und der Zeitplan festgelegt, die Kosten der Realisierung abgeschätzt und der jeweilige Nutzen bzw. die CO2-Relevanz identifiziert.

2. Phase – Umsetzung:

Basierend auf den Ergebnissen des Konzepts soll nach erfolgreicher Maßnahmendefinition in der Umsetzungsphase zunächst das Bewusstsein der Bevölkerung, vor allem im Bereich Mobilität geschaffen werden. Parallel sollen in der Startphase umsetzungsorientierte Pilotprojekte mit den Schwerpunkten der Schaffung von Mobilitätsangeboten bzw. zur Verkehrsvermeidung realisiert werden, welche von der Bevölkerung wahr genommen werden und der Etablierung einer positiven Stimmung dienen sollen. Diese Pilotprojekte sind ein wesentlicher Erfolgsfaktor, da ab einer gewissen Umsetzungsrate die Maßnahmenrealisierung durch die Vorbildwirkung und dementsprechende Sensibilisierung eine Eigendynamik erfährt. Innerhalb der Projektlaufzeit soll durch entsprechende Best-Practice-Beispiele die Bevölkerung daher für weitere einschlägige Aktivitäten motiviert werden, um das Vorhaben der Energieautarkie auch im Mobilitätsbereich in absehbarer Zeit erreichen zu können. Durch die Schwerpunktsetzung auf den energieintensiven Bereich Mobilität, müssen auch Maßnahmen zur sinnvollen Nutzung der regional vorhandenen Potenziale gesetzt werden. Dabei spielt auch die Verbesserung der Energieeffizienz in der Region eine entscheidende Rolle.

Einige der angestrebten Ziele werden nachfolgend dargestellt:

  • Ankurbelung der regionalen Wertschöpfung durch regionale Energiebereitstellung für Mobilitätsdienste
  • Bereitstellung einer Basis für einen auch in Zukunft lebenswerten und belebten ländlichen sowie intakten Wirtschafts-, Natur- und Erholungsraum.
  • Schaffung einer hohen Akzeptanz in der Bevölkerung für die geplanten und zukünftigen Maßnahmen durch umfassende Bewusstseinsbildung.
  • Angebot von Alternativen zum Gebrauch von Privat-PKWs im Alltag

Dabei stehen die Ziele des Leitvorhabens „Mobilität im ländlichen und suburbanen Raum“ im Mittelpunkt:

  • Car-Sharing-Modelle für Wege des Alltags
  • Verleihsysteme für Fahrräder und Elektrofahrräder sowie Elektro-Scooter und andere einspurige Verkehrsmittel
  • Planung und Verortung der Lade-/Tankinfrastruktur je nach Energieform (Strom, Gas,…)
  • Multimodale Schnittstellen und deren Ausgestaltung als „Mobilitätspunkte“
  • Entwicklung von Zustelldiensten für Waren des täglichen Bedarfs
  • Vorstellung von Teleworking-Konzepten
  • Aufbereitung von bedarfsorientierten Taxi- und Rufbussystemen
  • Informationssysteme und Mobilitätsangebote für den regionalen Tourismus (Stichwort: Sanfte Mobilität)
  • Dynamische und mobile Leitsysteme und Informationsdienste

Projektpartner

  • Verein Leaderregion Elsbeere Wienerwald
  • Marktgemeinde Asperhofen
  • Marktgemeinde Böheimkirchen
  • Marktgemeinde Brand-Laaben
  • Marktgemeinde Eichgraben
  • Gemeinde Kasten
  • Marktgemeinde Kirchstetten
  • Marktgemeinde Maria-Anzbach
  • Marktgemeinde Michelbach
  • Stadtgemeinde Neulengbach
  • Marktgemeinde Pressbaum
  • Marktgemeinde Pyhra
  • Gemeinde Stössing
  • Wienerwald Tourismus GmbH
  • Biosphärenpark Wienerwald
  • im-plan-tat Reinberg und Partner OG
  • ÖAR Regionalberatung
  • ConPlusUltra GmbH
  • energy changes Projektentwicklung GmbH
  • Vermessung Schubert


Dieses Projekt wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen des Programms „KLIMA- und ENERGIEMODELL-REGIONEN“ durchgeführt.

Projektbeschreibung auf www.klimaundenergiemodellregionen.at.