Smart City Frohnleiten - Low-Exergy City: Exergie- und Mobilitätsoptimierung durch eine integrative, industriell geprägte Stadtentwicklung

01.03.2016 bis 28.02.2017

Urbane Industrieregionen sind Brennpunkte von Ressourcenverbrauch und Emissionen. Städte - wie Frohnleiten – die überdurchschnittlich viele Industrie- und Gewerbebetriebe aufweisen, haben einen wesentlichen Einfluss auf den zukünftigen Bedarf an Fläche und Infrastruktur, Produkten und Dienstleistungen.

Frohnleiten ist eine Stadt im Bezirk Graz-Umgebung in der Steiermark mit 6.701 Einwohnern. Die Stadt liegt direkt an der Mur zwischen der Landeshauptstadt Graz und dem obersteirischen Verkehrsknoten Bruck an der Mur.

Ressourcenschonung muss in den Industriestädten beginnen und alle Ebenen der Energieplanung, Mobilitätskonzeption Raum- und Gebäudegestaltung berücksichtigen. Das Projektkonsortium übersetzt den Smart City-Ansatz als stark partizipatorischen Prozess, der bei der Vernetzung innovativer Technologien unterstützt.

Das übergeordnete Ziel des Projektes ist die Erhöhung der Standortattraktivität für die Industrie sowie die Lebensqualität für die Bewohner/innen Frohnleitens über innovative Maßnahmen in folgenden Bereichen:

  • Erarbeitung von Exergie- und Mobilitätsansätzen für die integrative Entwicklung von Stadtgebieten (v. a. Gewerbe und Industriegebieten)
  • Vernetzung bestehender Gewerbe-/Industriestrukturen mit dem restlichen Stadtgebiet

Der Innovationsgehalt des zugrundeliegenden Projektes besteht in der Zusammenführung von Know-how aus den Bereichen Energie, Mobilität und Partizipation. Aufgrund des breit ausgerichteten Konsortiums sowie der mittels Interessensbekundungen eingebundenen Organisationen ist ersichtlich, dass das Projekt besonders umsetzungsorientiert sowie auf die Besonderheiten der Stadt ausgerichtet ist. Frohnleiten als Industrie– und Gewerbestandort verfügt über ausgedehnte Flächen mit Betriebsanlagen sowie über noch freie Potentiale innerhalb dieser Flächen. Für die Stadt eröffnen sich im Rahmen des Projektes neue Entwicklungsmöglichkeiten für die künftige Stadtentwicklung bzw. für Betriebsansiedelungen.

Beispielhaft sollen folgende mögliche Maßnahmen analysiert werden:

  • ENERGIE: Exergieoptimierung des Fernwärmenetzes; Nutzung von Abwärme; Möglichkeiten der regionalen, dezentralen Stromversorgung; Optimierung der Erschließung von Flächen für Betriebsansiedelungen etc.
  • MOBILITÄT:  Schaffung der bestmöglichen Voraussetzungen für nachhaltige Mobilität; Ein auf den Bahnhofsumbau abgestimmtes Mobilitätssystem; Neue Mobilitätslösungen für MitarbeiterInnen ansässiger Betriebe etc.

Geplante Ergebnisse der Sondierung:

  • Adaptiertes Leitbild der Stadt im Sinne des Low Exergy-Ansatzes
  • Entwickelte Roadmap und Aktionspläne zur Umsetzung
  • Arbeits-, Zeit-, Kosten- und Finanzierungspläne der Maßnahmen für eine anschließende Umsetzung

Projektpartner

  • Stadtgemeinde Frohnleiten
  • Gemeindebetriebe Frohnleiten GmbH
  • Stadtgemeinde Frohnleiten KG
  • ISTmobil GmbH
  • Pusch & Schinnerl GmbH
  • Mayr-Melnhof Karton Gesellschaft m.b.H.
  • MM Ökoressourcen GmbH
  • Krankenhaus Theresienhof GmbH & Co KG
  • Interdisziplinäres Forschungszentrum für Technik, Arbeit und Kultur
  • Komptech GmbH


Dieses Projekt wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen des Programms „SMART ENERGY DEMO – fit4set“ durchgeführt.

Weitere Informationen unter www.smartcities.at.